Ziel dieses innerstädtischen Entwicklungsprojektes ist die Beseitigung unerwünschten Leerstands im Zentrum der Stadt und die städtebauliche Verdichtung und Aufwertung eines aus mehreren kleinen Grundstücken neu zusammengelegten Areals durch die Ansiedlung eines großflächigen Einzelhandelsmarkts sowie einiger kleiner Einzelhandelsgeschäfte in Verbindung mit der Schaffung von zusätzlicher Wohnfläche für Betreutes Wohnen (50+).

Hierzu werden auf einer Fläche von ca. 7.600 Quadratmetern zum Teil seit längerem leerstehende Gewerbe- und Wohngebäude (Hauptstraße 22-38a und südliche Bebauung der Fünfhäusergasse) abgerissen. Die historischen Fachwerkhäuser an der Hauptstraße und die ebenso historische Villa an der Ecke zur Fünfhäusergasse bleiben erhalten und sind nicht in das Projekt einbezogen.
Die neue Bebauung soll die langgezogene Innenstadtachse der Hauptstraße im Zusammenspiel mit dem gegenüberliegenden Platz am Historischen Rathaus in die Breite erweitern und so die „Neue Mitte" von Sprendlingen bilden.

Im rückwärtigen Bereich des zukünftigen 5-Häuser-Quartiers soll ein moderner Vollversorger entstehen, d. h. ein Supermarkt mit Lebensmitteln und weiteren Artikeln, die für den täglichen Bedarf notwendig sind. Im vorderen Bereich sind zwei Gebäude mit einem Zwischenraum und einer klaren Linie von der Hauptstraße bis zum Markteingang geplant, damit sich der Markt an die Hauptstraße adressiert und öffnet. Wie der beauftragte Architekt Professor Rathke erläutert, erfüllen diese zwei Gebäude eine Filterfunktion. Sie sind durchlässig, haben Zwischenräume und bieten Raum für Begegnungen, Unterhaltung und bei schönem Wetter Sitzgelegenheiten im Außenbereich. Konsequenterweise weisen diese zwei Gebäude im Erdgeschoss ausreichend Platz für Gastronomie und kleine Geschäfte auf. Die übrigen Geschosse sollen flexibel nutzbar sein. Hier wäre es wünschenswert, wenn Büros, Dienstleister, Praxen aber auch Wohnen die Gebäude füllen und für die entsprechende Belebung sorgen.

Zwischen dem Supermarkt und den beiden Gebäuden an der Hauptstraße, ist ausreichend Raum für ebenerdige Parkplätze. Diese sind für den Supermarkt und die Besucher der Innenstadt gedacht.
Im hinteren Bereich sind drei weitere Wohngebäude vorgesehen. Ein Gebäude schirmt den Bereich der Fünfhäusergasse ab. Das zweite schirmt den Bereich Bangertsgasse ab, und das dritte Gebäude nutzt den Raum über dem Supermarkt. Diese Gebäude sind Wohngebäude und haben als Zielgruppe das Modell „Betreutes Wohnen für Senioren" (Wohnen 50+) als Hauptgruppe aber natürlich nicht ausschließlich. Hier kann sich der Investor auch ein Projekt für „Multikulturelles Wohnen" oder „Generationsübergreifendes Wohnen" vorstellen.

Zugänglich sein soll das öffentliche Areal ausschließlich über die Hauptstraße. Die Fünfhäusergasse wird für die Erschließung nicht verwendet. Im Gegenteil wird nach dem Abriss des bestehenden Gebäudes an der Fünfhäusergasse ein erhöhter Abstand zum Straßenraum gewährt und durch einen Grünstreifen geschützt – so dass die Anlieger und Nachbarn durch das Vorhaben eine deutliche Verbesserung der Umgebung spüren.

Weitere Details werden im Laufe der Planung entwickelt und bekanntgegeben.