Ein letztes Mal ist der Bagger angerückt: Auf dem Gelände der zukünftigen Neuen Mitte in Dreieich-Sprendlingen wird aktuell das letzte noch bestehende Gebäude abgerissen, danach ist der Weg frei für die eigentlichen Bauarbeiten. „Die Neue Mitte wird die Sprendlinger Innenstadt deutlich aufwerten“, stellt Bürgermeister Martin Burlon fest. „Zum einen natürlich optisch, zum anderen aber, was viel wichtiger ist, wird sie durch das breite Versorgungsangebot die Lebensqualität insbesondere der Bewohnerinnen und Bewohner im südlichen Sprendlingen spürbar verbessern.“

 Mohamed Younis, Investor und Geschäftsführer der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt, erklärt: „Die jetzt startenden letzten Abrissarbeiten machen den Weg frei für die Entstehung der Neuen Mitte. Dort können die Einwohnerinnen und Einwohner Dreieichs erleben, wie gut das Konzept ‚Wohnen und Einkaufen an einem Ort’ funktioniert.“
Während am Hauptgebäude die letzten Abrissarbeiten in dieser Woche beginnen, laufen an anderer Stelle die Erdarbeiten weiter. Vor gut zwei Wochen waren Bauarbeiter in der Neuen Mitte Dreieich-Sprendlingen auf einen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Zum weiteren Verfahren sagte Mohamed Younis: „Derzeit prüfen wir die Möglichkeit, den Bunker in die Planung zu integrieren, um einen Rückbau zu vermeiden. Das spart zum einen Zeit und Geld, zum anderen bliebe so ein wichtiges, historisches Zeitmoment erhalten.“
Die Abrissarbeiten werden Ende dieses Jahres abgeschlossen sein, die Fertigstellung der Neuen Mitte ist für 2021 geplant. Es entstehen 54 Mietwohnungen und Handelsflächen, darunter Büros und Arztpraxen. Als Ankermieter und Nahversorger zieht ein Lebensmittel-Bioladen ein, zudem wird es eine Rossmann-Drogerie, eine Sparkassen-Filiale sowie Gastronomieflächen geben.

 Spende für Spielplatz

Anlässlich des letzten Baggerbisses sicherte Mohamed Younis dem Förderverein Kinder- und Jugendfarm Dreieich e. V. eine Sachspende im fünfstelligen Bereich zu. „Wir stellen auf dem Vereinsgelände einen Bürocontainer auf, in dem Workshops mit Kindern und Besprechungen stattfinden können“, so Younis. Der erste Vorsitzende des Vereins, Jens Binias, freute sich über die Spende.